Deutsches Unternehmerforum

Unternehmerforum und Wirtschaftsforum
für Unternehmer, Manager und Business
Inhalt Fachbeitrag


 

KAIZEN vs. KVP

Von: René Kühne

 
Der ständige Verbesserungsprozess
 
Die meisten Unternehmen kennen den Begriff KVP (Kontinuierlicher Verbesserungsprozess). Doch aus welchen Zahlen, Daten und Fakten setzt sich dieser zusammen und wie kann ich nachhaltig garantieren, dass meine Ergebnisse sich verbessern?
 
Eine Möglichkeit ist es, eine KAIZEN durchzuführen. KAIZEN wurde in Japan bei Toyota entwickelt und ist eine einfache und sinnvolle Methode, Verbesserungen zu erreichen.
 
Vielleicht fragen Sie sich, was der Unterschied zwischen KVP und KAIZEN ist? KVP ist der Prozess und KAIZEN das Werkzeug. Sie können dieses Werkzeug ab einer bestimmten Mitarbeiterzahl, perfekt anwenden. Wenn Sie sich davon überzeugen lassen, sich zusätzlich zum Change Agent ausbilden zu lassen, dann können Sie diese in Zukunft auch allein durchführen.
 
Eine KAIZEN dauert in der Regel drei Tage und beinhaltet einen Prozess. Der erste Tag, ist geprägt von der Teambildung mit ca. 4 - 5 Mitarbeitern. Daraufhin findet ein Brainstorming mit dem Team statt und der zu ändernde Prozess wird ausgewählt. Es folgen Vorschläge und verschiedene Methoden, um alle möglichen Probleme dieses Prozesses aufzunehmen und zu dokumentieren. Zeiten werden gemessen und die Ideen Ihrer Mitarbeiter in Betracht gezogen.
 
Am zweiten Tag wird der Prozess nach den Vorschlägen verändert und immer wieder neu gemessen und getestet. Am dritten Tag kommt es zur direkten Umsetzung, sowie zur Präsentation für die Vorgesetzten. Ziel ist es, Zeit im Prozess zu sparen, Arbeiten zu erleichtern, Motivation der Mitarbeiter zu steigern und ein sofortiges Ergebnis zu erreichen.
 
Nach der KAKIZEN muss der Prozess standardisiert werden. Dazu gibt es viele mögliche Werkzeuge wie zum Beispiel die Erstellung eines SOP (Standard Operation Prozedure). Auf diese Art und Weise, können Sie die nächste KAIZEN darauf aufbauen.
 
Wenn Sie es perfekt durchführen möchten, erstellen Sie noch ein Monitoring- oder Nachhaltigkeitstool, damit die vergangene Arbeit dokumentiert wird und die zukünftigen Ergebnisse geplant werden können.
 
Auch hier gilt, die Mitarbeiter so sehr in die Veränderungen mit einzubeziehen und deren Ideen zu sammeln, dass ein Gefühl der Verantwortung und Zugehörigkeit vermittelt wird. Das steigert die Motivation. Für die besten Ergebnisse, können dann auch noch Begünstigungen der herausragenden Mitarbeiter vergeben werden.

 
René Kühne